Freitag, November 19, 2004

Ach Per....

Per Mertesacker ist ein großer Fußballer und nein, dies ist nicht allein eine weitere der gern gemachten Anspielungen auf seine 1,96m. Er ist ein fantastischer Abwehrspieler, der im Länderspiel gegen Kamerun 88 Prozent seiner Zweikämpfe gewann. Dies lag nicht allein daran, daß Kamerun eine ähnliche Geschlossenheit wie die Europäische Union in der Außen- und Sicherheitspolitik aufwies. Es lag vor allem an einem vorausschauende Spiel, einer guten Übersicht und hohen Geschwindigkeit. Manche sprechen von Abgeklärtheit, ich würde sagen, etwas anderes war von jemanden, der seine Kindheit in Pattensen verlebt hat, nicht zu erwarten. Gebt uns eins, zwei, viele Pattensen und die WM 2006 ist kein Problem mehr.

Pers Qualität wird mittlerweile bundesweit medial gewürdigt. Da die Medienmenschen glauben, unser einer wäre vor allem an der menschlichen Seite von Stars interessiert - und da haben sie recht - gibt es lustige Fragebögen. Und so einen mußte nun auch Mertesacker ausfüllen. Fragebögen können einen zur Legende machen. Rudolf Augstein, zum Beispiel: gut, die Verhaftung machte ihn populär genug, aber würde sich wirklich jemand eines einzigen seiner Essays erinnern (100 mal Hitler, 50 mal Stalin und je 20 mal Brandt und Kohl)? Wohl nicht. Aber Augsteins Antwort auf die Frage "Was halten Sie für die bedeutenste militärische Leistung der Geschichte?" "Meinen Rückzug aus der Ukraine", ist zeitlos.

Per bekam seinen Fragebogen leider nicht von der FAZ, sondern vom Kicker. Da mittlerweile auch Akademiker Kicker lesen, lautet eine der Fragen "Wen hälst du für die bedeutenste Person der Zeitgeschichte?". Und dann die Antwort "Konrad Adenauer".

Konrad Adenauer ??? Im Ernst? Stellt den Geschichtsunterricht in unseren Schulen ein! Sofort! Ausgerechnet Adenauer? Den Konni aus Köln, der Deutschland semi-autoritär charmant Schuld vergessen ließ? Dessen Wirtschafswunder Ehrhardts war und der Globke wieder berief? Wer etwas zu Adenauer wissen will, frage am besten bei der FDP an: Die hat ihn gestürzt, damals, als sie noch eine liberale Partei war.

Hier daher ein paar Vorschläge für Bundesligaspieler:

1. Nelson Mandela: Konnte in 37 Jahren im Gefängnis nichts falsch machen und überwandt die Apartheid. Als Präsident Südafrikas Identifikationsfigur für einen ganzen Kontinent und alle solidarischen Menschen drüber hinaus. Engagiert sich gegen AIDS und Friedensnobelpreistrager. Minus-Punkt: Gönnte uns die WM 2006 nicht.

2. Vaclav Havel: Revolutionär, Dichter und Präsident Tschechiens. Schrieb mittelmäßige Lyrik aber hatte ein wunderbares Herz. Gewann alle Wahlen zu dene er antrat und machte die Tschechische Republik zu etwas besonderem. Minus-Punkt: Raucher.

3. Herbert Schmalstieg: War immer schon Bürgermeister von Hannover und wird es immer bleiben. Warum er nie in seiner Partei Karriere machte, weiß keiner, aber er hat Niki de St.Phalle davon überzeugt, daß Hannover eine Kultur liebende Stadt ist - was nicht stimmt - und Hannover davon, das Niki eine Weltkünstlerin ist - was auch nicht stimmt.

Also Per, wenn alles gut weiterläuft, werden wir dich 2006 auch auf einer Liste der wichtigsten Deutschen sehen. Wenn das ZDF mal wieder einen Superdeutschen sucht. Ich würde es dir wünschen. Aber vergiß den rhöndorfer Rosenkanzler. Der Alte mochte keinen Fußball, er spielte Bocchia, das ist ungefär so wie die Taktik von Ribbeck.

Und die Zeiten sind ja nun endgültig vorbei.


Contador Web